von links: Tobias Kapp, Wolfgang Reffert, Dr. Eva Gredel, Michael Kapp, Jürgen Kappenstein, Rita Erny, Sarina Kolb, Michael Franz, Christian Mildenberger, Michael Till, Markus Bürger (es fehlt Rainer Fuchs)

Bei der Nominierungsversammlung am 22.02.2019 wurde folgende Kreistagsliste gewählt:

  1. Kappenstein, Jürgen (Ketsch)
  2. Till, Michael (Brühl)
  3. Kolb, Sarina (Schwetzingen)
  4. Franz, Michael (Schwetzingen)
  5. Dr. Gredel, Eva (Brühl)
  6. Kapp, Tobias (Ketsch)
  7. Erny, Rita (Schwetzingen)
  8. Mildenberger, Christian (Brühl)
  9. Kapp, Michael (Ketsch)
  10. Fuchs, Rainer (Ketsch)
  11. Reffert, Wolfgang (Brühl)
  12. Bürger, Markus (Schwetzingen)

Bürgermeister Jürgen Kappenstein an der Spitze der CDU-Kreistagsliste

In einer gemeinsamen Mitgliederversammlung nominierten die CDU-Verbände von Schwetzingen, Brühl und Ketsch ihre zwölf Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreistagswahl am 26. Mai 2019. Kreisrat Michael Till begrüßte als Wahlkreisbeauftragter die zahlreich erschienenen Mitglieder in der Schwetzinger Gaststätte „Blaues Loch“.

Bruno Sauerzapf, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, übernahm die Sitzungsleitung und lobte seine Kreistagskollegen für die hervorragende Zusammenarbeit und ihr Engagement: „Ich danke Helena Moser, die sich leider entschieden hat, nicht mehr zur Wahl anzutreten, für ihre hervorragende Arbeit als stellvertretende Fraktionssprecherin im Schul- und Kulturausschuss des Kreistags. Wir sind sehr glücklich, mit Dr. Eva Gredel eine junge, engagierte Kreisrätin zu haben, die gemeinsam mit Helena im Schulausschuss in den letzten fünf Jahren viel Positives für die Schulen im Rhein-Neckar-Kreis und insbesondere in Schwetzingen bewirkt hat. Michael Till gehört zu den Aktivposten unserer Fraktion. Als Pressesprecher und Internetreferent der CDU-Fraktion ist er Mitglied im geschäftsführenden Fraktionsvorstand und vertritt die Fraktion im wichtigen Verwaltungs- und Finanzausschuss des Kreistags. Maßgeblich auf sein Engagement ist es zurückzuführen, dass der Rhein-Neckar-Kreis seit letztem Jahr in Sachen Tagesmüttervergütung Vorreiter im ganzen Land ist."

Nachdem die Versammlung in geheimer Abstimmung für das vorgeschlagene Aufstellungsverfahren "Platz für Platz" votiert hatte, stellten sich die Bewerber vor und wurden alle auf Anhieb auf die vorgeschlagenen Plätze der Liste gewählt, die paritätisch auf die drei CDU-Verbände aufgeteilt sind: Ketsch besetzt die Plätze 1 und 6 sowie 9 und 10, Brühl die Plätze 2 und 5 sowie 8 und 11 und Schwetzingen die Plätze 3 und 4 sowie 7 und 12.

Der parteilose Ketscher Bürgermeister Jürgen Kappenstein führt als Spitzenkandidat die Liste der Christdemokraten an. Er ist 54 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Bevor er im Jahr 2008 zum Bürgermeister gewählt wurde, war er Hauptamtsleiter im Ketscher Rathaus und möchte seine berufliche Erfahrung nutzen, um die Interessen der Bürgerinnen und Bürger von Schwetzingen, Brühl und Ketsch im Kreistag zu vertreten. Kreisrat Michael Till (37) kandidiert erneut von Platz 2. Er ist verheiratet und freut sich auf die kurz bevorstehende Geburt seiner zweiten Tochter. Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Brühler Gemeinderat ist Diplom-Volkswirt und arbeitet als Unternehmensberater im Gesundheitswesen. Sein Fachwissen möchte er zugunsten der vier Kreiskrankenhäuser einbringen. Auf Platz 3 wirbt Stadträtin Sarina Kolb (26) als jüngste Kandidatin um das Vertrauen der Wähler. Sie ist stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende sowie Vorsitzende des CDU-Stadtverbands und arbeitet als Diplom-Rechtspflegerin (FH) am Amtsgericht Mannheim. Nach einem engagierten Wahlkampf mit guten Themen will sie sich vor allem für die in Schwetzingen angesiedelten Kreiseinrichtungen einsetzen. Auf Platz 4 kandidiert der Schwetzinger CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Michael Franz (44). Er ist verheiratet, hat 3 Kinder und engagiert sich im Vorstand des Waldorf-Kindergartens. Besonders wichtig sind dem Diplom-Bauingenieur die Bereiche Umwelt und Klimaschutz. Er möchte sich für eine zukunftsweisende Mobilität, für Luftreinhaltung und den Breitbandausbau einsetzen.

Kreisrätin Dr. Eva Gredel (34, Platz 5) ist Akademische Mitarbeiterin am Lehrstuhl Germanistische Linguistik der Universität Mannheim und schließt in diesem Jahr ihre Habilitation ab. Sie ist verheiratet, erwartet im April ihr zweites Kind und ist seit 2004 Mitglied des Brühler Gemeinderats und seit 2014 Mitglied des Kreistages. Ihre Schwerpunkte setzt die Dozentin auf berufliche Bildung, Digitalisierung und Wirtschaftsförderung. Der Ketscher Gemeinderat Tobias Kapp (27, Platz 6) ist Rechtsreferendar und frisch verheiratet. Seit 11 Jahren engagiert er sich politisch und möchte sich im Kreis insbesondere für die Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs einsetzen. Die langjährige Schwetzinger Elternbeiratsvorsitzende und Stadträtin Rita Erny (63, Platz 7) ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Seit kurzem ist sie Rentnerin und hat nun mehr Zeit für ihr vielseitiges ehrenamtliches Engagement, u.a. bei der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm, im Ausschuss für Inklusion und als Sprecherin des Integrationskreises Schwetzingen. Der Brühler Gemeinderat Christian Mildenberger (34, Platz 8) arbeitet als Landesgeschäftsführer der CDU Baden-Württemberg schon zwei Jahre in Stuttgart, wohnt aber aus Liebe zu seiner Heimat, für die er sich engagiert einsetzt, nach wie vor in Brühl. Sein politischer Schwerpunkt ist die Energiepolitik.

Auf den Plätzen 9 bis 12 kandidieren: Der selbstständige Steuerberater und Ketscher CDU-Vorsitzende, Gemeinderat Michael Kapp (55), der selbstständige Fernmeldeanlagenelektroniker-Meister und Vorsitzende des Handwerker- und Gewerbevereins Ketsch, Gemeinderat Rainer Fuchs (55), der Sparkassenbetriebswirt und Brühler Gemeinderat Wolfgang Reffert (53) und der Gewerbelehrer, Studiendirektor und Diplom-Ingenieur (FH) Markus Bürger (43) aus Schwetzingen.

Mit 11 amtierenden Gemeinderäten und zwei Kreisräten einerseits und einem Durchschnittsalter von 43,7 Jahren, das unter dem Durchschnitt der deutschen Bevölkerung liegt, und vier Kandidaten der Jungen Union andererseits, setzen die Christdemokraten im Wahlkreis 6 ein Zeichen für die vielversprechende Kombination aus langjähriger Erfahrung und jungen Köpfen.